logo

swing   bebop   modal   cool     blues     samba   bossa nova   latin
standards & eigenkompositionen

jazzpack-trio

daniel schmidt

studierte E-bass in Maastricht und Arnheim und hat eine Vorliebe für funky und groovy music. Als Bassist ist er nicht nur für das Fundament zuständig, sondern gestaltet die Stücke auch gern solistisch.

dirk prignitz

ist Gründer und Leader von jazzpack. Er wirkte zunächst als Bassist in klassischen Ensembles und als Saxophonist in verschiedenen Big Bands mit, bevor er seine Vorliebe für kleine Jazz-Combos entdeckte.

detlev haimerl

studierte Gitarre und Komposition/Arrangement in München, Lausanne, Boston und Arnheim und steuert eigene Stücke zum Repertoire der Band bei. Seine musikalischen Wurzeln liegen im Blues.

programm

das Repertoire von jazzpack trio umfasst Standards des klassischen Jazz von der Swing-Ära bis zum Cool Jazz. Ergänzt wird das Programm durch Latin und Blues, sowie durch Eigenkompositionen in diesen Stilistiken. jazzpack trio kann sowohl in konzertantem Rahmen, aber auch für öffentliche oder private Events eine beschwingte Atmosphäre schaffen.

übrigens

jazzpack ist auch als

  • Quartett (+drums) oder als

  • Quintett (wahlweise +drums+gesang oder + drums+trompete)

zu buchen.

pressestimmen

jazzpack trio

„Rund 70 Besucher lauschten Songs wie “Lady be good” von George Gershwin oder “Petite Fleur” von Sidney Bechet. Die Band begeisterte auch mit eigenen Stücken, wie „Detendence“, Rue Lafond“ oder „Your Eyes“. Das Publikum fühlte sich sichtlich beschwingt, die „Jazzpack“-Musiker kassierten viel Applaus für ihre Darbietung.“ (Aus: Kölner Rundschau, Sept. 2006)

jazzpack quintett (mit Willi Lütz, dr., und Matthias Bergmann, trp.)

„Mit Meilensteinen des Jazz wie „nostalgia“ (Charles Mingus), „A Foggy Day“ (George Gershwin) und „Round Midnight“ (Dexter Gordon) versteht das Quintett genauso gut umzugehen wie mit eigenen Kompositionen, die alle aus der Feder von Gitarrist Detlev Haimerl stammen (...) Im bis auf den letzten Platz besetzten Franziskaner-Keller zeigte sich das Jülicher Publikum angetan von den stilübergreifenden Improvisationen des „Jazzpack“. Nicht zu überhören war die solistische Klasse der Musiker, die mit reichlichem Applaus gewürdigt wurde. Im Kölner Raum ist die Combo eine feste Größe, in Jülich war die Band zum ersten und hoffentlich nicht zum letzten Male zu Gast..“ (Aus: Jülicher Zeitung, 24.02.2003)

kontakt

kontakt

jazzpack_trio_schattenaufnahme

impressum